Ostseeküste mit dem Fahrrad entdecken

Ostseeküste mit dem Fahrrad entdecken

Immer mehr Urlauber wollen ihr Auto lieber mal stehen lassen und von vier auf zwei Räder umsteigen. Ein echter Geheimtipp für Randwanderer ist Langballig.

Die Region an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste punktet nicht nur mit einem Kurtaxe-freien Naturstrand, es gibt auch ein gut ausgebautes Rad- und Wanderwegenetz, das besondere Erlebnisse verspricht. Je nach Kondition und Urlaubsplanung lassen sich für Trainierte ebenso wie für Familien reizvolle Routen planen. Mal führt der Weg dicht am Sandstrand entlang, mit freiem Blick aufs Meer, wenig später wird auf ockerfarbenen Klippen und bewaldetem Steilufer geradelt, zwischendurch überrascht das facettenreiche Binnenland. Oder wie wäre es mit einem Abstecher nach Dänemark? Eine Fähre bringt Radler und Drahtesel von Langballig quer über die Flensburger Förde nach Sonderburg und zurück. Nach dem Törn können Urlauber dann fangfrischen Fisch in einem der kleinen Restaurants am Hafen genießen.

Familienabenteuer an der Ostseeküste im Postkartenidyll

Im Alltag kommt sie viel zu kurz, aber im Urlaub kann alles nachgeholt werden: Zeit mit der Familie. In Langballig fällt das besonders leicht. Denn die Urlaubsregion an der Flensburger Förde ganz oben in Deutschland verströmt bis heute eine beschauliche Bullerbü-Atmosphäre. Familien finden hier gemütliche Unterkünfte, eine einzigartige Natur zwischen Wäldern und Ostseeküste sowie Ausflugsziele und Aktivitäten wie Sand am Meer – und das alles ohne Kurtaxe. Entdecken können Urlauber die Region beispielsweise mit dem Fahrrad auf einem ausgedehnten, gut ausgeschilderten Wegenetz. Stärkung versprechen unterwegs die vielen typischen Restaurants und Cafés. Ein Geheimtipp ist die in Langballig startende Ausflugsfahrt mit der Radfähre Feodora II über die Ostsee in das nahe gelegene dänische Sonderburg. Das schönste ist jedoch der breite Naturstrand. Hier können Kinder nach Herzenslust Sandburgen bauen, auf dem weiträumigen Kinderspielplatz toben oder sich einfach in die Fluten stürzen. Besonders beliebt sind die zahlreichen Aktionsprogramme, etwa das Schnitzen von Tomahawks oder die Strandexkursionen, bei denen kleine Urlauber zu Ostseeforschern werden. Sportliche Familien können sich ebenfalls am Strand ausreichend betätigen: Beach-Volleyball, Windsurfen oder Segeln – für jeden ist etwas dabei. Vielseitiger lässt sich ein Urlaub im eigenen Land kaum gestalten. Weitere Infos und eine Quartierssuche gibt es hier. (Advertorial)

Deutschland entdecken, Fernweh, Reisetipps

Foto:  TAFF/Benjamin Nolte
Reisevorbereitungen: Darauf kommt es an

Reisevorbereitungen: Darauf kommt es an

Damit der Urlaub tatsächlich zur schönsten Zeit des Jahres wird, müssen die Reisenden vorher einiges beachten. Faustregel: Je weiter das Ziel, desto wichtiger ist die Vorbereitung. Für viele tropische Länder sind bestimmte Impfungen vorgeschrieben, ohne die eine Einreise nicht möglich ist. Online und im Reisebüro gibt es hierzu viele Informationen. Besonders wichtig ist eine Reise-Krankenversicherung. Dr. Thomas Wöhler von der Barmenia sagt: „Wer ohne Reise-Krankenversicherung ins Ausland fährt, riskiert viel. Schlimmstenfalls können Kosten im hohen fünfstelligen Bereich entstehen, die eine normale Krankenversicherung nicht deckt.“ Die Entscheidung für eine Reise-Krankenversicherung sollte in der Regel nicht schwer fallen, da es diese bereits für geringe Beiträge gibt. Eine Familienversicherung ist schon für ungefähr einen Euro am Tag zu haben. Verreist die ganze Familie mehrmals, kann sie mit einem Jahresbeitrag von knapp über 20 Euro abgesichert werden. Um die Sonnentage am Urlaubsziel richtig zu genießen, darf der Schutz vor schädlicher UV-Strahlung nicht fehlen. Wie viel Sonne jeder verträgt, ist jedoch individuell unterschiedlich. Tipp: Am besten schon zu Hause entsprechend beraten lassen (beispielsweise in der Apotheke) und die richtigen Sonnenpflegeprodukte mit in den Urlaub nehmen. Reise-Krankenversicherungen können auch sehr kurzfristig abgeschlossen werden. (Advertorial)

Deutschland entdecken, Fernweh, Reisetipps

Foto: famveldman/123rf.com/Barmenia
Autounfall im Urlaub? Kein Ärger mit dem Mietwagen

Autounfall im Urlaub? Kein Ärger mit dem Mietwagen

Viele Familien nutzen im Urlaub gern einen Mietwagen. Doch was passiert eigentlich im Schadensfall?
Damit der Urlaub auch nach einem kleinen Unfall entspannt weiter geht, hat Sunny Cars eine Art Rund-um-Sorglospaket entwickelt. „No Deposit“ macht alles so einfach wie möglich. Der Mietwagen kann bequem ohne Kreditkarte und vor allem ohne Kaution schon vor dem Urlaub auf den Kanaren, den Balearen, dem griechischen Festland und Kreta gebucht werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Statt bürokratisch Formulare auszufüllen, kann die Urlaubszeit in vollen Zügen genossen werden. (advertorial.)
Foto: Sunny Cars/txn-p
Wohnmobil: Mit Dieselheizungen unbeschwerter reisen

Wohnmobil: Mit Dieselheizungen unbeschwerter reisen

Ob kühle verregnete Tage im Sommer oder Urlaub in der kalten Jahreszeit – wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist, möchte wohlige Wärme nicht missen.
Die weit verbreiteten Gas- oder Elektroheizungen reichen dafür nicht immer aus. Stand der Technik sind Hybridlösungen, die Diesel und Gas gleichzeitig nutzen. So hat sich Webasto mit dem irischen Spezialisten für Pumpen- und Boilersysteme Whale zusammengetan und eine Kombination für maximalen Reisekomfort entwickelt.
Da der gasbetriebene Boiler mit einer dieselbetriebenen Heizung zusammenarbeitet, werden nur noch zwei kleine Gasflaschen benötigt. Dadurch wird Gewicht und Platz gespart. Für die Warmwasserversorgung ist der Whale Rapid Heater verantwortlich, der Wasser schnell auf bis zu 70 Grad erhitzt. Der Anwender kann dabei zwischen verschiedenen Heizmodi (Gasbetrieb, Elektrobetrieb und Gas-/Elektrobetrieb) wählen. Die dieselbetriebene Heizung nutzt den Kraftstoff aus dem Fahrzeugtank. Dank der Power-Boost-Funktion wird die Luft in kurzer Zeit aufgewärmt. Eine stufenlose Temperaturregelung sorgt für das gewünschte Innenraumklima. Die „Eco“-Funktion ermöglicht den Betrieb im Energiesparmodus.
Die Vorteile der Hybridlösung sind beeindruckend: Warmes Wasser und warmer Innenraum sind gleichzeitig möglich. Zudem sinkt der Gasverbrauch enorm – im Winter um beeindruckende 88 Prozent. Dadurch reicht der Gasvorrat wesentlich länger. Das vor allem im Ausland schwierige Austauschen der leeren Flaschen entfällt. (txn.)
Foto: Webasto/txn-p