Ostseeküste mit dem Fahrrad entdecken

Ostseeküste mit dem Fahrrad entdecken

Immer mehr Urlauber wollen ihr Auto lieber mal stehen lassen und von vier auf zwei Räder umsteigen. Ein echter Geheimtipp für Randwanderer ist Langballig.

Die Region an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste punktet nicht nur mit einem Kurtaxe-freien Naturstrand, es gibt auch ein gut ausgebautes Rad- und Wanderwegenetz, das besondere Erlebnisse verspricht. Je nach Kondition und Urlaubsplanung lassen sich für Trainierte ebenso wie für Familien reizvolle Routen planen. Mal führt der Weg dicht am Sandstrand entlang, mit freiem Blick aufs Meer, wenig später wird auf ockerfarbenen Klippen und bewaldetem Steilufer geradelt, zwischendurch überrascht das facettenreiche Binnenland. Oder wie wäre es mit einem Abstecher nach Dänemark? Eine Fähre bringt Radler und Drahtesel von Langballig quer über die Flensburger Förde nach Sonderburg und zurück. Nach dem Törn können Urlauber dann fangfrischen Fisch in einem der kleinen Restaurants am Hafen genießen.

Familienabenteuer an der Ostseeküste im Postkartenidyll

Im Alltag kommt sie viel zu kurz, aber im Urlaub kann alles nachgeholt werden: Zeit mit der Familie. In Langballig fällt das besonders leicht. Denn die Urlaubsregion an der Flensburger Förde ganz oben in Deutschland verströmt bis heute eine beschauliche Bullerbü-Atmosphäre. Familien finden hier gemütliche Unterkünfte, eine einzigartige Natur zwischen Wäldern und Ostseeküste sowie Ausflugsziele und Aktivitäten wie Sand am Meer – und das alles ohne Kurtaxe. Entdecken können Urlauber die Region beispielsweise mit dem Fahrrad auf einem ausgedehnten, gut ausgeschilderten Wegenetz. Stärkung versprechen unterwegs die vielen typischen Restaurants und Cafés. Ein Geheimtipp ist die in Langballig startende Ausflugsfahrt mit der Radfähre Feodora II über die Ostsee in das nahe gelegene dänische Sonderburg. Das schönste ist jedoch der breite Naturstrand. Hier können Kinder nach Herzenslust Sandburgen bauen, auf dem weiträumigen Kinderspielplatz toben oder sich einfach in die Fluten stürzen. Besonders beliebt sind die zahlreichen Aktionsprogramme, etwa das Schnitzen von Tomahawks oder die Strandexkursionen, bei denen kleine Urlauber zu Ostseeforschern werden. Sportliche Familien können sich ebenfalls am Strand ausreichend betätigen: Beach-Volleyball, Windsurfen oder Segeln – für jeden ist etwas dabei. Vielseitiger lässt sich ein Urlaub im eigenen Land kaum gestalten. Weitere Infos und eine Quartierssuche gibt es hier. (Advertorial)

Deutschland entdecken, Fernweh, Reisetipps

Foto:  TAFF/Benjamin Nolte
Urlaub an der Ostee: Im Sommer nach Langballig

Urlaub an der Ostee: Im Sommer nach Langballig

Familienspaß an der Ostsee

Am Meer planschen, mit dem Rad die Naturvielfalt entdecken oder auf verschlungenen Wegen die imposante Steilküste an der Ostsee erkunden – direkt an der Flensburger Förde in Schleswig-Holstein liegt ein kleines Ferienparadies für Familien: Langballig. Selbst im Sommer ist es rund um den Luftkurort an der Ostsee nicht überlaufen. Dafür bietet die Region alles, was zu einem entspannten Urlaub gehört. Ein schöner, kurtaxe-freier Naturstrand lädt zum Sonnenbaden im Strandkorb ein. Vierbeiner und ihre Besitzer freuen sich über den separaten Hundestrand. Und wem mehr nach Action als nach Entspannung zumute ist, der nutzt die frische Brise, um seiner Schwimm-, Tauch-, Kite- oder Windsurferleidenschaft nachzugehen. Auf dem gut erschlossenen Wander- und Radwegenetz der Region lässt sich die reizvolle Angelner Landschaft entlang der Ostseeküste auf eigene Faust erkunden. Zum Sightseeing bieten sich Städte wie das historische Handelszentrum Flensburg, Glücksburg mit seinem Wasserschloss, Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel oder das malerische Hafenstädtchen Kappeln an. Auch ein Abstecher ins nahe gelegene Nachbarland Dänemark ist ganz bequem möglich: Von Langballig aus starten regelmäßig Ausflugsfahrten über die Ostsee nach Sonderborg.

An der Ostsee, weit weg vom stressigen Alltag

Die Ostseeküste ist neben Spanien das beliebteste Reiseziel der Deutschen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Statista. Trotzdem gibt es dort noch idyllische Plätzchen, die als Geheimtipp taugen – so etwa Langballig an der Flensburger Förde. Die malerische Region rund um den Luftkurort bietet das Kontrastprogramm zu den typischen Touristenhochburgen. Der schöne Naturstrand lädt zu langen Spaziergängen und zum entspannten Sonnenbaden ohne Kurtaxe und großen Trubel ein. Kinder können nach Herzenslust toben. Wem nicht nach kühlem Nass und Muschelnsammeln zumute ist, der erkundet die Gegend auf einem der vielen Rad-, Wander- oder Reitwege. Die Strecken sind gut ausgebaut, beschildert und führen auf mehr als 400 Kilometern durch einladende Landschaften. Ebenfalls sehenswert: das historische Museumsdorf Unewatt, das eine Zeitreise zurück ins 16. Jahrhundert möglich macht. In unmittelbarer Nähe liegen weitere interessante Ausflugsmöglichkeiten: das Wasserschloss in Glücksburg oder Flensburg mit seinen zahlreichen Cafés und Restaurants.

Eine Frau segelt alleine ein weißes Boot (Ostsee).

Segel setzen und Traum erfüllen: Im schleswig-holsteinischen Langballig kommen Wassersportfans voll auf ihre Kosten.

Zum Segeln an die Ostsee – auf nach Langballig!

Viele Sommerurlauber zieht es in diesem Jahr wieder an die Ostsee. Nicht nur, um den schönen Anblick vom Strand aus zu genießen. Immer mehr wollen aktiv im und auf dem Wasser sein. Ein beliebtes Revier für Sonnenanbeter und Sportler gleichermaßen ist Langballig an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste. Direkt vor der Tür befindet sich eines der schönsten Segelreviere. Die Küste liegt geschützt und die zahlreichen Sportboothäfen sind nahe beieinander, sodass sie auch für Anfänger geeignet ist. Die nötige Ausrüstung gibts obendrein. Am Strand von Langballig lässt es sich ebenso prima surfen, kiten, Boot fahren, baden, Muscheln sammeln und im Strandkorb liegen – und das alles ohne Kurtaxe. Wellenliebhaber kommen noch mehr auf ihre Kosten, zum Beispiel bei einer Ausflugsfahrt mit dem Schiff ins dänische Sonderborg. Oder wie wäre es mit einer abenteuerlichen Fahrt in einem mittelalterlichen Boot vom Wikinger-Museum Haithabu aus? Der Bootsführer nimmt bei jeder Tour im Sommer bis zu zehn „Rudersklaven“ an Bord.

Camping an der Ostsee, mit vollem Meerblick

Von einem Zimmer mit Meerblick träumen viele Urlauber – aber im Hotel kann die Sicht aufs Wasser ganz schön teuer werden. Camper im Ostsee-Urlaubsort Langballig haben es da besser: Denn die Campingplätze liegen direkt in Meeresnähe und bieten ein schönes Panorama. Die Umgebung mit dem idyllischen Naturschutzgebiet kann über ein 400 Kilometer langes, gut beschildertes Wander- und Radwegenetz erkundet werden. Am Strand und auf dem Wasser kommen Sonnenanbeter und Wassersportbegeisterte voll auf ihre Kosten. Auch ein Angelteich, der regelmäßig nachbesetzt wird, liegt in unmittelbarer Nähe. Hier können Petrijünger Tag und Nacht ohne Fangbegrenzung Meer- und Regenbogenforellen, Saiblinge, Aale und Karpfen, manchmal sogar Hechte oder Störe angeln. Weitere Ausflugsziele wie die Wikingerhäuser Haithabu bei Schleswig, das Museumsdorf Unewatt, das Wasserschloss Glücksburg oder die malerische Hafenstadt Flensburg garantieren, dass kein Urlaubstag langweilig wird. Und: Anders als in anderen Urlaubsgegenden an der Ostseeküste fällt in Langballig keine Kurtaxe an. (Advertorial)

Deutschland entdecken, Fernweh, Reisetipps

Fotos Sonnenuntergang: Langballig-Tourismus; Foto Segelboot: Bergringfoto/fotolia
Ostseeurlaub auf die sanfte Tour

Ostseeurlaub auf die sanfte Tour

Wer sich einen perfekten Sommerurlaub wünscht, möchte auf Sonne, Sand und Meer meist nicht verzichten. Es geht aber nicht nur um Badespaß, sondern immer häufiger auch um Entspannung im Einklang mit der Natur.

Wie gut beides miteinander vereinbar sein kann, zeigt sich im Norden Schleswig-Holsteins. Die Ostseeregion um Langballig bietet nicht nur kurtaxe-freie Naturstrände, sondern auch ein einmaliges Landschaftserlebnis. Auf abwechslungsreichen Wander- und Radwegen, vorbei an malerischen Steilküsten, beschaulichen Dörfern und unberührter Natur, stellt sich Erholung von ganz allein ein. Das herrliche Panorama bis zur dänischen Küste bietet Gelegenheit für ganz bewusste Auszeiten. Die sanften Touren enden dann mit gemütlichen Übernachtungen in reetgedeckten Ferienhäusern, kleinen Hotels und Pensionen oder auf einem Campingplatz direkt am Meer.

Reisetipp Norddeutschland

Urlaub an der Ostsee bietet bei weitem nicht nur Wasser und Meer. Wer möchte, kann Natur und Kultur mit einer Reise in die Vergangenheit verbinden. Beispielsweise im Landschaftsmuseum Angeln, das in Unewatt dicht an der „dänischen Südsee“ liegt. Ein verzauberter kleiner Ort mit sehr viel Charme. Das malerische Dorf bietet fünf Museumsinseln, Besucher bewegen sich hier zwischen drinnen und draußen, zwischen öffentlichen und privaten Gebäuden, zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Aber auch wer den Strand und das salzige Wasser der Ostsee genießen möchte, kommt auf seine Kosten. Denn das Landschaftsmuseum gehört zu Langballig, einem Luftkurort im Norden Schleswig-Holsteins. Hier lässt sich abseits überfüllter Strände ganz entspannt ohne Kurtaxe der Urlaub genießen. Langballigau beispielsweise besticht mit ungestörten Strandecken und einem herrlichen Panoramablick über die Förde bis nach Dänemark. Auch Surfer und Kiter finden hier optimale Bedingungen. Noch idyllischer ist der Naturstrand in Bockholmwik, etwas versteckt und fast wie zu Großmutters Zeiten. Das Beste: Vom langen Strand bis hin zu den verschlungenen Wanderwegen und unberührten Bachschluchten ist es nur ein Katzensprung. Und im kleinen Yacht- und Fischereihafen von Langballigau gibt es frischen Fisch noch direkt vom Kutter. Kaum eine andere Region verzaubert mit derart viel Charme.

Großer Campingplatz direkt an der Ostsee (Ostseeurlaub).

Campen direkt an der Ostsee – das ist im schleswig-holsteinischen Langballig möglich.

Langballig hat viele Gesichter

Urlaub im eigenen Land liegt im Trend. Besonders die Ostseestrände sind beliebt. Denn wo der Himmel das Meer berührt, ticken die Uhren langsamer, Stress und Hektik ebben ab. Die Urlaubsregion Langballig in Schleswig-Holstein hat von urigen Wanderrouten über breite Naturstrände bis hin zu romantischer Hafenatmosphäre gleich einiges zu bieten, um entspannt die Seele baumeln zu lassen. Außerdem ist hier das Strandleben ganz entspannt ohne Kurtaxe und großen Trubel möglich. Wer möchte, kann ein Naturschutzgebiet mit gut ausgeschilderten Wander- und Radwegen erkunden, den malerischen Yacht- und Fischereihafen besuchen oder mit dem Schiff eine Tagesreise ins beschauliche dänische Sonderburg unternehmen. Ebenfalls sehenswert: das Landschaftsmuseum Angeln in Unewatt, das zu einem echten Besuchermagneten geworden ist. Historische Buttermühle, Räucherei, Windmühle und mehr lassen das Landleben von einst lebendig werden.

Idyllisches Campen an der Ostsee

Morgens vom Rauschen der Wellen und vom Rufen der Möwen geweckt werden und den freien Blick auf die Ostsee genießen – wer das erlebt hat, weiß warum es viele Urlauber immer wieder zum Camping an die Ostsee zieht. In der malerischen Region rund um Langballig gibt es gleich mehrere Campingplätze mit freiem Blick auf das Meer und einer Vielzahl von Freizeitmöglichkeiten. Wer es sportlich mag, geht segeln, surfen oder spielt Beachvolleyball. Kinder können auf dem kurtaxe-freien Naturstrand nach Herzenslust Sandburgen bauen, auf dem weiträumigen Kinderspielplatz toben oder an einem der zahlreichen Aktionsprogramme teilnehmen. Petri-Jünger nutzen den Angelsee, der regelmäßig nachbesetzt wird, um ohne Fangbegrenzung Forellen, Saiblinge oder Karpfen zu angeln. Direkt nebenan liegt ein idyllisches Naturschutzgebiet, das über ein langes und gut beschildertes Wander- und Radwegenetz erkundet werden kann. Vielseitiger lässt sich ein Campingurlaub an der Ostsee kaum gestalten. (Advertorial)

Deutschland entdecken, Fernweh, Reisetipps

Foto: TAFF/Benjamin Nolte

 

Camping an der Ostseeküste

Camping an der Ostseeküste

Erfahrene Camper wissen: Die Ostseeküste Norddeutschlands ist mit ihren geschützten Buchten, der abwechslungsreichen Landschaft und den traumhaften Naturstränden ein echtes Urlaubsparadies. Besonders die Region rund um den Luftkurort Langballig ist ein echter Geheimtipp und bietet gleich mehrere Campingplätze, auf denen die lockere und entspannte Atmosphäre herrscht, die Camper so sehr schätzen. Die nähere Umgebung mit dem idyllischen Naturschutzgebiet kann über ein 400 km langes, gut beschildertes Wander- und Radwegnetz erkundet werden. Am Strand und auf dem Wasser kommen Sonnenanbeter und Wassersportbegeisterte voll auf ihre Kosten.
Auch ein Angelteich, der regelmäßig nachbesetzt wird, liegt in unmittelbarer Nähe. Hier können Petrijünger Tag und Nacht ohne Fangbegrenzung Meer- und Regenbogenforellen, Saiblinge, Aale und Karpfen, manchmal sogar Hechte oder Störe angeln.
Weitere Ausflugsziele wie das historisch restaurierte Museumsdorf Unewatt, das Wasserschloss Glücksburg oder die Hafenstadt Flensburg garantieren, dass kein Urlaubstag langweilig wird. Und: Anders als in anderen Urlaubsgegenden fällt in Langballig keine Kurtaxe an. (Advertorial)
Foto: Langballig-Tourismus/txn-p
Wind und Wellen an der Flensburger Förde

Wind und Wellen an der Flensburger Förde

Baden, Surfen, Kiten, Segeln, Boot fahren, Muscheln sammeln, im Strandkorb sonnen – und das alles ohne Kurtaxe. Der Luftkurort Langballig im schleswig-holsteinischen Angeln ist ein Paradies für Wassersportbegeisterte und Wellenliebhaber jeden Alters. Direkt an der Flensburger Förde gelegen, bietet der Ort ideale Bedingungen für Surfer und Kiter, einen breiten Naturstrand, Fischerei- und Sportboothäfen sowie Ausflugsfahrten mit dem Schiff ins dänische Sonderburg.
Im nahe gelegenen Flensburg finden sich zahlreiche Geschäfte, Cafés und Kneipen für einen entspannten Einkaufsbummel oder das abendliche Unterhaltungsprogramm.
Viele Urlaubsquartiere für jeden Geldbeutel und mehrere Campingplätze heißen jeden Urlauber in Langballig willkommen. (txn.)
Foto: Langballig-Tourismus/txn-p